Damen sichern in Tennis-Krimi den Klassenerhalt

Geschafft! Mit einem hart erkämpften 12:9-Sieg gegen den FC/DJK Burgoberbach haben unsere Tennis-Damen am letzten Spieltag den Klassenerhalt in der Kreisklasse 2 gesichert. Gegen den bisherigen Tabellenzweiten gelang den SG-Damen (4:6 Punkte), die sich damit auf Platz vier vorschoben, als

Junioren 18 sichern zweiten Tabellenplatz

Die Junioren 18 der Tennisabteilung konnten am letzten Spieltag nicht in Bestbesetzung antreten und hielten trotz des 7:7-Remis gegen den Gruppenvorletzten FC/DJK Burgoberbach II den zweiten Tabellenplatz. Der Dritte im Ranking, der 1. FC Sachsen, schaffte gegen Tabellenführer TSV Stein

Zweites Jahr, zweiter Aufstieg: Herren 65 gewinnen Titelrennen

Spannender hätte das Meisterschaftsrennen der Herren 65 in der Bezirksklasse 1 kaum verlaufen können. Bis zum letzten Spieltag lag die Spielgemeinschaft SG Herrieden/TSV Fichte Ansbach im Kampf um den Bezirksliga-Aufstieg fast gleichauf mit dem hartnäckigsten Konkurrenten TSV Ingolstadt Nord. Am

Routiniers verpassen erhofften Sieg zum „Abschied“

Nervenstark im Match-Tiebreak: Mannschaftsführer Hans Reisch.   Herren-55-Bayernliga: TG Kitzingen – SG Herrieden 14:7 Im letzten Bayernligaspiel in der Altersklasse Herren 55 konnten die Herrieder Senioren nicht den erhofften Sieg einfahren. Bei anfangs widrigen Wetterbedingungen fehlte Peter Hackl und Willi

1. Herren sichern vorzeitig Klassenerhalt in Bezirksklasse 1

Große Freude bei den ersten Tennis-Herren: Mit einem 14:7-Sieg gegen die dritte Formation des Zweitligisten SC Uttenreuth sicherte sich das Team (aktuell 6:4 Punkte) vorzeitig den Klassenerhalt in der Bezirksklasse 1. Zum Auftakt zeigte Torsten Schumann gegen den aufschlagstarken Bosdorff

Senioren unterliegen gegen Kareth-Lappersdorf

Unbesiegt: Roland Ebert gewann sein Einzel und Doppel. Herren-55-Bayernliga: SG TSV/DJK Herrieden  –  TSV Kareth-Lappersdorf   5:16 Im Heimspiel gegn den in Bestbesetzung angetretenen Tabellenführer gab es die erwartete Niederlage. Dennoch schlugen sich die SGler gegen ihre zum Teil zehn Jahrer